Web Design
Heilmittelrichtlinien

Im Regelfall beträgt die Verordnungsmenge pro Rezept 6 Behandlungen.

Ausnahmen sind möglich: z,B. bei Lymphabflußstörungen, bei bösartigen Erkrankung, bei Erkrankung des Nervensystems, bei Mucoviszidose oder Erkrankung von Kindern.

Gesamtverordnungsmenge: Ihr Arzt kann bei Erkrankungen mit voraussichtlichen Verlauf einmal bis zu 6 Behandlungen verordnen, bei Erkrankungen mit voraussichtlichen längeren Verlauf ( je nach Krankheitsbild ), insgesamt bis zu 18 - 30 Behandlungen.

Der Begriff der längerfristigen Verordnung ist jetzt ausdrücklich in den Richtlinien aufgenommen worden.

Längerfristige Verordnungen, die über die festgelegte Gesamtverordnungsmenge hinausgehen, sind grundsätzlich möglich, müssen jedoch medizinisch begründet und von der Krankenkasse genehmigt werden. Viele Krankenkassen verzichten aber auf den Genehmigungsvorbehalt, d.h. die Begründung ihres Arztes auf dem Rezept reicht aus.

Verordnungsmenge: Wenn eine längerfristige Verordnung erforderlich ist, kann der Arzt die Verordnungsmenge pro Rezept selbst bestimmen, d.h. mehr als 6 oder 10 Behandlungen pro Rezept verschreiben.

[Home] [Info] [News] [HMR 1.7.04] [Zuzahlung] [Behandlung] [Bilder] [Impressum]